*
Menu
Startseite Startseite
Die Kanzlei Die Kanzlei
Strafrecht Strafrecht
Verhalten Verhalten
Durchsuchung Durchsuchung
Verhaftung / U-Haft Verhaftung / U-Haft
Pflichtverteidigung Pflichtverteidigung
Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht
Arbeitsstrafrecht Arbeitsstrafrecht
Verkehrsrecht Verkehrsrecht
Bußgeldbescheid Bußgeldbescheid
Ordnungswidrigkeit Ordnungswidrigkeit
Verkehrsstrafrecht Verkehrsstrafrecht
Verkehrsunfall Verkehrsunfall
Nachbarrecht Nachbarrecht
Arbeitsrecht Arbeitsrecht
Begriffe des Arbeitsrechts Begriffe des Arbeitsrechts
Rechtsquellen des Arbeitsrechts Rechtsquellen des Arbeitsrechts
Abschluß des Arbeitsvertrags Abschluß des Arbeitsvertrags
Inhalt des Arbeitsverhältnisses Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Leistungsstörungen Leistungsstörungen
Beendigung des Arbeitsvertrags Beendigung des Arbeitsvertrags
Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz
Änderungskündigung Änderungskündigung
Formulare Formulare
Recht von A-Z Recht von A-Z
Nachbarrecht Nachbarrecht
Neues aus dem Recht Neues aus dem Recht
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Aktuelles

Aktuelles aus den Rechtsgebieten

Verkehrsrecht : Jens Maier, MdB für die AfD, Ex-Staatsanwalt, Richter am Landgericht Dresden
05.01.2018 15:17 (498 x gelesen)

Sehr geehrter Herr Maier,
 
von Ihnen habe ich u. a. gelesen und gehört, was Sie über Boris Beckers Sohn getwittert haben. Sie sollen auch behaupten, es nicht selbst geschrieben zu haben. Oder Sie haben Ihren Account nicht im Griff? Das ist ganz der Stil von Herrn Trump. Bravo.
Sie sind Richter? An einem LG? Böse Zungen, ...


...die dem entsprechenden Wikipediabeitrag Glauben schenken, könnten direkt meinen, so etwas kann nur durch "Sachsensumpf"-Beteiligte zustande kommen.
Gut, daß es jemanden gibt, der zeigt, daß man nicht unbedingt intelligent, noch gebildet noch sein muß, um Volljurist zu werden.
Und gut, wenn man immer wieder daran erinnert und gewarnt wird, was es für widerliche Gedanken gibt und was für scheußliche Kreaturen, die diese auch noch aussprechen bzw. twittern. Schade, daß Sie nicht in den 1930er Jahren schon Ihre "wertvolle" Rassenkunde betreiben konnten. Den Posten und offenbar auch die Gesinnung, Roland Freislers Erbe anzutreten, haben Sie ja. Es wäre sicher eine tolle Erfahrung, einmal vor Ihnen zu verhandeln. Auch dem größten Übel läßt sich schließlich Gutes abgewinnen. Vielleicht eine kleine Reform des Prozeßrechts, nach der man Richter auch wegen Unwürdigkeit ablehnen kann.
Ich hoffe, ein Richter, der die Menschenrechte achtet (nach meiner Erfahrung waren es bisher alle), könnte Ihnen diese einmal erklären. Aber die Immunität schützt Sie noch besser, als das Verstecken hinter einem angeblichen Ghostwriter. Und vielleicht wären die Grenzen Ihrer intellektuellen Kapazität zu schnell erschöpft.
 
Sie hatten ja bereits vor "Mischvölkern" gewarnt. Aber alle Hochkulturen entstanden doch aus dem Zuzug von Menschen aus aller Herren Länder. Solchen "Exoten" verdanken Sie eine treffende Beschreibung Ihrer Empathie, Menschlichkeit und Würde als Organ der Rechtspflege: Ob es nun Perser, Ägypter oder Inder waren, die die Null erfunden haben. Viel gefährlicher als die Verbindung von Menschen unterschiedlicher Ethnien (das bedeutet soviel wie Herkunft oder, wie Ihresgleichen sagen würde, "Rassen") ist doch Ihre "Mischung" aus ignorantem Volksverhetzer, politischem Einfluß und Twitteraccount, meinen Sie nicht?
Ich hoffe, daß über Sie kein Richter, sondern diejenigen, die von Ihnen beleidigt werden, richten. Und daß die Würde des Richteramts durch Ihre Entfernung aus selbigem wiederhergestellt wird.

Mit kollegialen Grüßen,

A. Jelden
Rechtsanwalt


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Fusszeile
© Rechtsanwalt Andreas Jelden, Stuttgart  | Tel 0711-78 78 530 | Fax 0711- 70 72 72 62
E-Mail: info@rechtsanwalt-jelden.de |

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail