*
Menu
Startseite Startseite
Die Kanzlei Die Kanzlei
Strafrecht Strafrecht
Verhalten Verhalten
Durchsuchung Durchsuchung
Verhaftung / U-Haft Verhaftung / U-Haft
Pflichtverteidigung Pflichtverteidigung
Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht
Arbeitsstrafrecht Arbeitsstrafrecht
Verkehrsrecht Verkehrsrecht
Bußgeldbescheid Bußgeldbescheid
Ordnungswidrigkeit Ordnungswidrigkeit
Verkehrsstrafrecht Verkehrsstrafrecht
Verkehrsunfall Verkehrsunfall
Nachbarrecht Nachbarrecht
Arbeitsrecht Arbeitsrecht
Begriffe des Arbeitsrechts Begriffe des Arbeitsrechts
Rechtsquellen des Arbeitsrechts Rechtsquellen des Arbeitsrechts
Abschluß des Arbeitsvertrags Abschluß des Arbeitsvertrags
Inhalt des Arbeitsverhältnisses Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Leistungsstörungen Leistungsstörungen
Beendigung des Arbeitsvertrags Beendigung des Arbeitsvertrags
Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz
Änderungskündigung Änderungskündigung
Formulare Formulare
Recht von A-Z Recht von A-Z
Nachbarrecht Nachbarrecht
Neues aus dem Recht Neues aus dem Recht
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Aktuelles

Aktuelles aus den Rechtsgebieten

Verkehrsrecht : Flugverspätung: Die Würfel sind gefallen - Der EuGH hat entschieden!
24.10.2012 09:41 (4598 x gelesen)

Von Verspätung betroffene Fluggäste haben nun definitiv einen Ausgleichsanspruch gegen das jeweilige Luftfahrtunternehmen (Fluggesellschaft). Entscheidend ist in jedem Falle, auch bei gestaffelten Flügen, ein Ankunftsverspätung von mind. 3 Stunden, die nicht auf aussergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist. Dazu gehören z. B. weder Streiks noch technische Defekte.

Wir helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Ansprüche durchzusetzen.



Der EuGH hat am 23.10.2012, C-581/10 seine bisherige Rechtsprechung bestätigt. Zur Sachlage bis zur Urteilsverkündung.

Prüfen Sie, ob Sie einen Ausgleichsanspruch wegen Flugverspätung haben.

Voraussetzung ist eine um mindestens drei Stunden verspätete Ankunftszeit, es sei denn, die Verspätung ist auf außergewöhnliche Umstände (z. B. schwere Unwetter, Naturkatastrophen, medizinische Notfälle) zurückzuführen. Technische Defekte, Personalmangel, Streiks o. ä. sind grundsätzlich keine außergewöhnlichen Umstände im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 261/2004.

Ansprüche sind ab Verzug mit 5 od. 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gut verzinst und "sicher angelegt".

Im Deutschen Recht gilt die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahren. Nach den Vorschriften des Montrealer Übereinkommens beträgt die Verjährungsfrist zwei Jahre und endet an dem Kalendertag, an dem die Leistungsstörung auftrat (z.B.: Flugverspätung am 23.10.2012, Ablauf der Verjährungsfrist am 23.10.2014).

Lassen Sie sich beraten.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Fusszeile
© Rechtsanwalt Andreas Jelden, Stuttgart  | Tel 0711-78 78 530 | Fax 0711- 70 72 72 62
E-Mail: info@rechtsanwalt-jelden.de |

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail