*
Menu
Startseite Startseite
Die Kanzlei Die Kanzlei
Strafrecht Strafrecht
Verhalten Verhalten
Durchsuchung Durchsuchung
Verhaftung / U-Haft Verhaftung / U-Haft
Pflichtverteidigung Pflichtverteidigung
Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht
Arbeitsstrafrecht Arbeitsstrafrecht
Verkehrsrecht Verkehrsrecht
Bußgeldbescheid Bußgeldbescheid
Ordnungswidrigkeit Ordnungswidrigkeit
Verkehrsstrafrecht Verkehrsstrafrecht
Verkehrsunfall Verkehrsunfall
Nachbarrecht Nachbarrecht
Arbeitsrecht Arbeitsrecht
Begriffe des Arbeitsrechts Begriffe des Arbeitsrechts
Rechtsquellen des Arbeitsrechts Rechtsquellen des Arbeitsrechts
Abschluß des Arbeitsvertrags Abschluß des Arbeitsvertrags
Inhalt des Arbeitsverhältnisses Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Leistungsstörungen Leistungsstörungen
Beendigung des Arbeitsvertrags Beendigung des Arbeitsvertrags
Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz
Änderungskündigung Änderungskündigung
Formulare Formulare
Recht von A-Z Recht von A-Z
Nachbarrecht Nachbarrecht
Neues aus dem Recht Neues aus dem Recht
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Aktuelles

Aktuelles aus den Rechtsgebieten

Verkehrsrecht : Nachbarstreit um eine Hecke: Finger abgeschnitten
03.01.2013 09:48 (3744 x gelesen)

Können sich Nachbarn untereinander nicht einig werden, führt der übliche Weg hierzulande zunächst zum Rechtsanwalt, dann zum Schlichter (s. Schlichtungsgesetz Baden-Württemberg) und nötigenfalls anchließend noch zum Richter.


Das es auch anders geht, zeigt ein 71-jähriger Australier in einem Vorort von Sydney: Nachdem man sich im Streit über eine Grenzhecke nicht einig werden konnte, vermutete der Rentner wohl eine praktikable Lösung des Prolems darin, seiner Nachbarin eine Fingerspitze mit der Gartenschere abzutrennen. Gleichwohl, im Interview gibt er sich ahnungslos: Im Eifer der Gartenarbeit muß der Finger wohl irgendwie zwischen die Klingen seiner Schere geraten sein.

Zwar konnte die Fingerspitze am Neujahrstag wieder angenäht werden, dennoch ist diese Methode keineswegs ratsam. Ein Gerichtsverfahren läßt sich so nicht vermeiden: Am 30.01.2013 wird das zuständige Gericht in Hornsby über den Sachverhalt zu entscheiden haben, dabei allerdings weniger die Hecke, als vielmehr den Straftatbestand der schweren Körperverletzung beurteilen. Ergo: Nicht empfehlenswert!


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Fusszeile
© Rechtsanwalt Andreas Jelden, Stuttgart  | Tel 0711-78 78 530 | Fax 0711- 70 72 72 62
E-Mail: info@rechtsanwalt-jelden.de |

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail