*
Menu
Startseite Startseite
Die Kanzlei Die Kanzlei
Strafrecht Strafrecht
Verhalten Verhalten
Durchsuchung Durchsuchung
Verhaftung / U-Haft Verhaftung / U-Haft
Pflichtverteidigung Pflichtverteidigung
Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht
Arbeitsstrafrecht Arbeitsstrafrecht
Verkehrsrecht Verkehrsrecht
Bußgeldbescheid Bußgeldbescheid
Ordnungswidrigkeit Ordnungswidrigkeit
Verkehrsstrafrecht Verkehrsstrafrecht
Verkehrsunfall Verkehrsunfall
Nachbarrecht Nachbarrecht
Arbeitsrecht Arbeitsrecht
Begriffe des Arbeitsrechts Begriffe des Arbeitsrechts
Rechtsquellen des Arbeitsrechts Rechtsquellen des Arbeitsrechts
Abschluß des Arbeitsvertrags Abschluß des Arbeitsvertrags
Inhalt des Arbeitsverhältnisses Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Leistungsstörungen Leistungsstörungen
Beendigung des Arbeitsvertrags Beendigung des Arbeitsvertrags
Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz
Änderungskündigung Änderungskündigung
Formulare Formulare
Recht von A-Z Recht von A-Z
Nachbarrecht Nachbarrecht
Neues aus dem Recht Neues aus dem Recht
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Aktuelles

Aktuelles aus den Rechtsgebieten

Verkehrsrecht : Schon geringe Farbabweichungen stellen bei Neuwagen einen Sachmangel dar
03.09.2014 17:22 (2544 x gelesen)

Der Kläger hatte beim Beklagten, einem gewerblichen Autohändler, einen Seat Altea, Farbe "Track-Grau Metallic" bestellt. Das schließlich gelieferte Fahrzeug hatte allerdings die Farbe "Pirineos Grau". Der Kläger verlangte für die Umlackierung des von ihm erworbenen Fahrzeugs 3.250,- €.
Das AG Weißenburg hat der Klage stattgegeben. Das LG Ansbach hat das vom Beklagten angefochtene Urteil des Amtsgerichts bestätigt.



Nach Auffassung des Landgerichts Ansbach (1 S 66/14) ist die Farbabweichung eine Abweichung von der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit und damit ein Sachmangel i. S. v. www.gesetze-im-internet.de">§ 434 I S. 1 BGB.

Die Klausel in den AGB des Autohändlers, wonach Abweichungen im Farbton vorbehalten bleiben wenn die Abweichung eienrseits nicht erheblich und für den Käufer audererseits zumutbar ist, ist unwirksam, weil für den Kunden nicht erkennbar ist, nach welchen Kriterien die Erheblichkeit der Änderung und deren Zumutbarkeit für den Kunden bemessen werden soll.

Die Abweichung ist im konkreten Fall jedenfalls schon nicht zumutbar, da es sich beim Kauf eines Neuwagens um ein wirtschaftlich bedeutendes Geschäft handelt, bei dem der Käufer eine konkrete Farbwahl getroffen hat und nur unter dieser Bedingung bereit ist, den vereinbarten Kaufpreis in voller Höhe zu bezahlen. Demgegenüber hat es der Verkäufer in der Hand, noch vor Abschluss des Kaufvertrags die Verfügbarkeit des Fahrzeugs im konkret bestellten Farbton zu prüfen und den Käufer rechtzeitig auf etwaige Änderungen hinzuweisen.

Aus den gleichen Gründen ist auch eine im Kaufvertrag enthaltene Formulierung "Modelländerungen sowie Ausstattungsänderungen durch den Hersteller gehen zu Lasten des Käufers" unwirksam.

Das Urteil des Amtsgerichts ist rechtskräftig, nachdem der Autohändler im Anschluss an einen entsprechenden Hinweisbeschluss des Landgerichts die Berufung zurückgenommen hat.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Fusszeile
© Rechtsanwalt Andreas Jelden, Stuttgart  | Tel 0711-78 78 530 | Fax 0711- 70 72 72 62
E-Mail: info@rechtsanwalt-jelden.de |

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail